Eiszeit für Sparer

Eiszeit für Sparer

Demnächst werden Spareinlagen mit Minuszinsen belegt.

Kre­dit­in­sti­tu­te im Euro­raum müs­sen aktu­ell 0,4 Pro­zent Straf­zin­sen zah­len, wenn sie Geld bei der EZB par­ken. Bis­lang geben nur eini­ge Geld­häu­ser die­se Zin­sen an Pri­vat­kun­den für beson­ders hohe Gut­ha­ben auf dem Giro- oder dem Tages­geld­kon­to wei­ter. Soll­ten in naher Zukunft neue Sta­bi­li­sie­rungs­maß­nah­men der Wäh­rungs­hü­ter im Euro­raum erfor­der­lich wer­den, könn­te sich die Lage schnell ver­schär­fen. Der Leit­zins der EZB liegt seit mitt­ler­wei­le knapp drei­ein­halb Jah­ren unver­än­dert bei 0,0 Pro­zent. Die Spe­zi­al­zin­sen für Ban­ken könn­ten theo­re­tisch wei­ter in den Minus­be­reich fal­len.